Nutzungskonzept des TUM-Technikums für Weiße Biotechnologie

Grundsätzlich muss jeder Nutzer Fachpersonal, Verbrauchsmaterialien (insbesondere Medien, Puffer sowie Zusätze) und Analytik selbst einbringen und finanzieren. Durch das Personal des Technikums werden die Forschungsgeräte funktionstüchtig bereitgestellt und im Betrieb überwacht. Darüber hinaus erfolgt eine Einweisung in die Nutzung der Geräte und technischen Einrichtungen.

Die Nutzung der Forschungsgeräte des Technikums ist bis auf die projektspezifischen Verbrauchsmaterialien und dem projektspezifischen Mehrbedarf an Personal kostenfrei für TUM-Wissenschaftler, wenn die Finanzierung der Forschungsarbeiten aus Haushaltsmitteln erfolgt.

Bei Forschungsarbeiten von TUM-Wissenschaftlern im Rahmen von öffentlich geförderten Drittmittelvorhaben (DFG, BMBF oder ähnliche) sind zu den projektspezifischen Verbrauchsmittelkosten und den Kosten für den projektspezifischen Mehrbedarf an Personal zusätzlich Overhead-Kosten und die Umsatzsteuer zu entrichten. Die notwendigen Mittel zur Durchführung dieser Forschungsarbeiten im TUM-Technikum für Weiße Biotechnologie müssen in der Regel bereits bei der Antragstellung berücksichtigt und beantragt werden.

Bei Forschungsarbeiten im Unterauftrag von Industrieunternehmen oder bei Durchführung von Forschungsarbeiten durch Industrieunternehmen oder andere TUM-externe Nutzer sind Vollkosten zu entrichten, deren Kalkulation dem gültigen EU-Recht entspricht.

Bei kostenpflichtiger Nutzung unterbreitet der Direktor des Forschungszentrums für Weiße Biotechnologie entsprechende Angebote. Die Kostenkalkulation erfolgt nach gemeinsamer Festlegung von Arbeitsabläufen und Umfang der geplanten Arbeiten  durch den Technischen Leiter des TUM-Technikums für Weiße Biotechnologie.